Und schon wieder eine neue Version! Nachdem die neue Betriebssystem-Version von Apple’s macOS namens “Mojave” erschienen ist, war ich doch gezwungen, M3U-Auto-Export nochmals zu überarbeiten. Zum einen der Darkmode, den ich aber ohnehin in einen der nächsten Builds aufgenommen hätte, zu anderen aber auch das nochmals von Apple überarbeitete Security-Feature “Sandbox”. Bis zum Entwickler-Build 7 von Mojave war das Verhalten der Sandbox, in der eine gestartete App läuft, anders als ab Build 7 aufwärts. Mit diesem Build 7 kam eine API dazu, die es möglich macht, die Überprüfung und Bestätigung des Zugriffs außerhalb der Sandbox “sauber” beim User der Software abzufragen. Das ist zwar in meinen Augen immer noch keine wirklich ganz runde Lösung, ermöglich aber zumindest auch für Entwickler wie mich, die Ihre Software nicht signieren und eben nicht über den AppStore anbieten, weiterhin einen Zugriff außerhalb der Sandbox zu ermöglich. Bei M3U-Auto-Export ist es die Steuerung bzw. Kontrolle der sog. “System Events”. Diese ermöglichen das Erstellen einer Konfigurationsdatei, in der ich dann die Einstellungen des Users (die er in der Konfigurations-App macht) dauerhaft abspeichern kann. Deshalb kommt also nun bei ersten Start der Konfig-App die Nachfrage, ob M3U Auto Export auf die System Events zugreifen und diese steuern darf. Jedoch kommt diese nur beim erstmaligen Start der App. Danach ist Ruhe.

Im Zuge der Umstellung auf Xcode 10, um eben den Darkmode inkl. erweitertem Sandboxing einzubauen, ist auch die Unterstützung für macOS 10.8 Mountain Lion weggefallen. Da diese Version jetzt aber schon 6 Major-Versions zurückliegt, hoffe ich, dass das zu verschmerzen ist. Deshalb habe ich der Version auch eine neue Hauptversionsnummer gegönnt, nämlich 1.4. Obwohl außer dem Darkmode keine neuen Funktionalitäten hinzugekommen sind.

In diesem Zusammenhang erwähne ich auch mal wieder gerne den Spenden-Button beim Download 🙂

Wie immer, stay tuned & have fun!

Version 1.4.0 erschienen!